Augen auf und durch

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



Augen auf und durchhome is where your heart is

* Themen
     wide awake
     float on
     Endorphinbatterie
     be quite and drive

* Links
     eric drooker


eine Liebe zur Musik eine Liebe zu den Tönen





it was good friday

wann ist der beste zeitpunkt einen mitarbeiter zu entlassen?
war heute eine kernfrage in meiner einen vorlesung.
im kopf bei mir wandelte es sich um in:
1. wann ist der beste zeitpunkt jemanden zuverlassen oder 2. wann ist der beste zeitpunkt um verlassen zu werden?
it's easier to leave, than to be left behind sang ein älterer herr mal...
beste: ist ein wort was da rein gefühlsmäßig nicht reinpasst. zu positiv.
zietpunkt: 1. ich glaube,es endet nicht wenn man jemanden verlässt, sondern in dem moment wenn man merkt das man jemanden verlassen wird. also kein punkt, sondern spanne. aber die verbale mitteilung geschiet in einem timepoint. macht man es gleich sofort? lässt man sich zeit? wenn ja, warum? wegen der letzten hoffnung die in einem keimt das sich noch was ändert? das man vllt noch was ändern kann? weil man angst hat jemanden zu verletzten? mitleid? oderweil man einfach auf den "richtigen augenblick" warten möchte, der ja im prinzip nie exisitert in so einer situation. möchte man etwas ändern, damit es einem leichter fällt, weil der bald verlassene es anders verkraftet? fremdgehen ist die ausredsloseste begründung. irgendetwas machen, damit sich der spieß vllt wendet?
und wenn das alles nicht klappt odr weil man es nicht kann?
reaktionsschnell... aber bitte persönlich. sofort beim nächsten aufeinander treffen. allein. oder vorbereitet. geplant. letzter abend. zu ende, michael.
einfach kurz vorm wochenende, dann hat man zeit sich neu zu ordnen, bevor der alttag einen wieder mitnimmt...
2. am wochenende? an allen tagen die auf g enden u mittwochs? nein... am schlimmsten ist es kurz vorm wochenende. man muss das ganze wochenende allein verbringen. alles ist anders. die stützen sind weg. die bahnen verschwommen, die gleise zerstört. alkohol bitte. am besten"" wäre es am sonntag abend. nächster tag alltag, arbeit, lernen, wichtige dinge erledigen, kopf voll. man ist in seinen bahnen, hat halt in haltlosen dingen. nicht alles ist auf den kopfgestellt.

gez.
müdigkeit. betrunkenheit. selbstmitleid
25.5.07 02:36
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung